— Vilim Vasata

Immer mehr Ärzte etablieren ihre Praxis als Marke. 51,8 % Ihrer Kollegen erachten das Thema als wichtig. Politische Neuregelungen, wirtschaftlicher Wandel und das veränderte Medienverhalten sind die drei wichtigsten Gründe.

Leider wird Marke immer noch mit Produktwerbung gleichgesetzt. Eine Marke ist allerdings die aktive Kommunikation der Leistungen und Wertvorstellungen. Systematisch konzipiert erhöht es Ihre Bekanntheit, stärkt Ihre Außenwahrnehmung und bietet Ihren Patienten Identifikation und Erwartungssicherheit.

Ihr Vorteil: mehr Neupatienten und wirtschaftlicher Erfolg durch dauerhafte Beziehungen.

— Stiftung Gesundheit (2017)
Sehr wichtig
17 %
Eher wichtig
34,8 %
Weder noch
16,4 %
Eher unwichtig
24,4 %
Völlig unwichtig
7,4 %
— Stiftung Gesundheit (2017)
Sichtweise Praxis Marke

51,8 %

Ich möchte Patienten konkret über mein besonderes Leistungs­spektrum informieren. 
Sichtweise Praxis Marke

29,7 %

Ich möchte neue Patienten hinzu­gewinnen.
Sichtweise Praxis Marke

24,8 %

Ich möchte durch die Maßnahmen mehr Umsatz erzielen. 
Sichtweise Praxis Marke

22,8 %

Ich möchte meine Patienten ganz allgemein informieren. 
Sichtweise Praxis Marke

21,4 %

Ich möchte mich
von Kollegen abgrenzen. 
Sichtweise Praxis Marke

21,4 %

Ich möchte auch Kollegen meine Kompetenzen vermitteln.

Da es Ihnen im Praxisalltag oft an Zeit fehlt sich mit dem Thema auseinandersetzten, habe ich einen leicht verständlichen und effizienten Prozess entwickelt, der auf der Rhetorik aufbaut.

Die Methoden der über 2.500 Jahre alten Lehre sind ideal dafür geeignet, die wichtigsten Überzeugungsmittel systematisch zu erkennen. Wie das geht, zeige ich Ihnen folgend anhand eines Beispiels zweier fiktiver Ärzte.

Sichtweise Markenrhetorik

Logos – sachliche Argumente
& Fachkompetenz

Ethos – Persönlichkeit
& Wertvorstellungen 

Pathos – Emotionen
& Werte des Patienten

Sichtweise Branddesign

Sie haben Fragen?
Sprechen wir darüber.

Eduard Helmann
Kommunikationsdesign (M.A.)